Traumaheilung SE (P.Levine)

Unser Körper besitzt die Fähigkeit traumatische Ereignisse zu transformieren“ (P.Levine)

Trauma entsteht, wenn ein Ereignis nicht abgeschlossen werden konnte. Ein Ereignis kann nicht abgeschlossen werden, weil etwas geschah, das zu viel, zu heftig, zu schnell oder gar lebensbedrohlich war.

Peter Levine hat auf der Grundlage von langen neurophysiologischen und psycho-physiologischen Studien eine Therapieform  „Somatic experience“ entwickelt.

Er entdeckte, dass unsere Reaktion auf Bedrohung primär körperlich, und erst sekundär psychisch ist.
So entwickelte sich ein Vorgehen, in dem der Focus zu Beginn ganz gezielt auf dem Aufbau von Ressourcen liegt -und damit die Möglichkeit entsteht zwischen Trauma und Ressourcen eine Brücke zu bauen.

Auf diese Art  kann ein Ereignis sanft und nicht überwältigend  beendet werden, indem  die „eingefrorene Energie“ wieder in Fluss gebracht und das hoch aktivierte Autonome Nerven System sich wieder entladen kann und regulieren kann.

Therapeutisch sind Ereignisse „mechanischer Art“ wie:

  • Schleudertrauma, Stürze etc.
  • Ebenso zu behandeln wie emotionale Schocks